Die Stimme bestimmt die Stimmung! Der Ton macht die Musik!

Mit welcher Sprechweise kann welche Wirkung erzielt werden ?

Es gibt vier Möglichkeiten:

  1. Eine entspannte und eher tiefe Stimme strahlt Gelassenheit und Kompetenz aus.
    Achte also darauf immer aufrecht zu sitzen und zu stehen und die Schultern locker fallen zu lassen. Denn eine entspannte Gesamthaltung sorgt für eine entspannte Stimme.
    Auch mit Hilfe der Atmung kannst du die Stimme ruhiger werden lassen. Denn nur mit genügend Luft kann sich die Stimme voll entfalten. Achte darauf, dass sich beim Atmen der Bauch bewegt, die Schultern aber ruhig bleiben.
  2. Betone abwechslungsreich, und du wirkst engagiert.
    Sprich zum Beispiel ein Wort im Satz langsamer oder lauter. Die Betonung wird automatisch intensiver, wenn du bei dem betonten Wort eine Geste machst.
  3. Mit deutlichen Pausen strahlst du Ruhe aus.
  4. Deutliche Artikulation hinterlässt einen höflichen und gebildeten Eindruck.

Dies führt nur zum Erfolg durch regelmäßiges Üben. Schon 10 Minuten täglich kann deine Sprechweise dauerhaft verbessern.

Anbei einige Erklärungen und praktische Tipps:

Ausgangslage

Die Stimme ist abhängig von der Körperspannung. Ist die Anspannung aufgrund von Nervosität erhöht, resultiert daraus eine mangelnde Tiefe der Atmung mit vermindertem Anblasedruck im Kehlkopf. Als Folge macht die Stimme einen unnatürlichen und angespannten Eindruck.

Maßnahmen

Spannungsregulation durch richtige Körperhaltung und Übungen zur Lockerung von Gelenken und Muskulatur.  Anschließend Stimmschulung mit Übungen zu Atmung, Betonung  und Artikulation.

Übung:

Sich physiologische Haltung im Sitzen und Stehen bewusst machen: immer aufrecht, Gewicht gleichmäßig verteilt, großer Brustraum.

Die 5 Werte einer guten Performance

Das Meiste, was in einem guten Vortrag gesagt wird, besitzt einen Wert für den Zuhörer. Diese unterschiedlichen Werte lassen sich in fünf unterschiedliche Bereiche einteilen – und somit vorab überprüfen. Je nach dem, ob ich mich noch mitten in der Vorbereitung befinde, oder in ihrer Endphase: Anhand der 5 Werte kann jeder Redner nochmals gegenchecken, wie wirkungsvoll der Auftritt ungefähr werden wird. Dabei ist wichtig: Nicht jeder Wert muss gegeben oder erfüllt sein. Jedoch hat sich grundsätzlich gezeigt, je mehr Werte berücksichtigt werden, desto wirkungsvoller der Vortrag.

Alles was in einer guten Rede gesagt wird, besitzt einen Wert für den Zuhörer.

  • Informationswert: Kann ich den Nutzen klar machen?
  • Neuigkeitswert: Wie viele potentielle Aha-Effekte sind in meiner Rede enthalten?
  • Unterhaltungswert: Welche Stellen in meiner Rede bieten Raum für Humor?
  • Dramaturgischer Wert: Lässt meine inhaltliche Abfolge Spannung bzw. Neugier entstehen?
  • Imaginationswert: Schaffe ich es, dass ein Film im Kopf meiner Zuhörer abläuft?

Aus diesen 5 Werten entsteht das, was für den Zuhörer Inspiration bedeuten kann.

Definition Inspiration:
Inspiration = 1. Anregung, Einfall; 2. Erleuchtung, Eingebung; 3. Einatmung

Beispiel: Ein technischer Vortrag kann solch einen extrem hohen Neuigkeitswert beinhalten, dass der Zuhörer dadurch zugleich großen Nutzen und somit einen hohen Informationswert erhält. Und obwohl vielleicht weder Humor (Unterhaltungswert), noch eine besondere Dramaturgie oder gute Visualisierung (Imaginationswert) enthalten ist, kann der Vortrag doch sehr gut ausfallen (nicht auszudenken, welche Wirkung möglich gewesen wäre, wenn auch noch 1-2 weitere Werte berücksichtigt worden wären)!

Praxis-Tipp:

Überprüfe vor der Generalprobe den gesamten Vortrag auf jeden der einzelnen Wert hin (Bsp „Unterhaltungswert“ – frage Dich: „An welchen Stellen ist Raum für Humor?“, „An welchen Stellen des Vortrags könnten humorvolle, lustige Momente entstehen?“, „Wie kann ich zusätzlich solche unterhaltsamen Momente ermöglichen?“ etc.)